GECAM
Home > Aktuelles > Märkte >  Märkte und Fonds auf einen Blick - Juli...

LOGIN – Geschäftspartner

Zu AdWorks »

 

Zum internen Bereich »

News

Märkte und Fonds auf einen Blick - Juli 2018


Schaut man jedoch auf die tatsächliche Verfassung der Volkswirtschaften und Blickt ohne Emotion in die Zukunft, sieht es nicht so schlecht aus!

 

USA wächst stark und überdurchschnittlich. Angetrieben durch die unternehmensfreundliche Politik von Donald Trump (Bürokratieabbau, De-Regulierung, Steuersenkung…). Leider basiert ein Großteil des Wachstums auf einem überdurchschnittlichen Anstieg der Staatsverschuldung (+5,5% in 2018) und findet nach einem langen Konjunkturaufschwung statt. Aber die Dynamik ist nun einmal da und wird sich auch nicht so schnell abschwächen.

 

Europa wächst überdurchschnittlich, robust und hat viel Nachholpotenzial, da der Konjunkturzyklus bei weitem noch nicht so weit fortgeschritten ist wie in den USA. Auch die Neuverschuldung hält sich in Grenzen. Das Wachstum ist also „gesünder“ als jenseits des Atlantiks könnte man sagen. Nach wie vor bleiben aber die Polit-Dauer-Krise auf unserem Kontinent ein Malus

 

China wächst robust und der Strukturwandel schreitet voran. Trotz diverser Probleme sehen wir von China keine Wachstumsbremsen für die Weltwirtschaft ausgehen. Im Gegenteil, durch den massiven Druck von D. Trump, ist China gezwungen, sich auch für europäischen und deutsche Produkte weiter zu öffnen. Es wird er größte Importmarkt der Welt werden!

 

Die Emerging Markets haben in den letzten Monaten eine Korrektur vollzogen. Fallende Rohstoffpreise (nach starkem Anstieg), ein wieder stärkerer US-Dollar (der traditionell die EM belastet) und eine Stimmungsverschlechterung führten zu einer konstruktiven Korrektur, die im Sommer zu Neueinstiegen genutzt werden könnte.

 

Alles in Allem ist die Stimmung schlechter als die Lage und die Ängste v.a. politischer Natur. Deshalb könnten Korrekturen im Sommer durchaus zum Neuaufbau von Aktienpositionen genutzt werden, denn wir sehen Einigungstendenzen im Handelskonflikt spätestens bis in den Herbst hinein (Kongress-Wahl in den USA). Denn eins ist aus unserer Sicht sicher: Hr. Trump will höhere (US)-Aktienkurse und keine niedrigeren.

 


« Zurück zu: Märkte

Site by: www.creationell.de